Magazin

Twitch wird auch in Deutschland immer beliebter

War allein der Begriff Streaming noch vor 10 Jahren für die meisten von uns ein Fremdwort, so hat sich unsere Welt inzwischen deutlich gewandelt. Neue Technologien halten in vielen Lebensbereichen Einzug, allen voran jedoch in der Unterhaltungselektronik.

Unter Streaming versteht man ein Datenübertragungssystem, mit dessen Hilfe Videos und Filme wie auch Musik oder Podcasts über das Internet jederzeit abgerufen werden können, ohne dass ein vorheriger Download nötig ist. Die Inhalte werden dazu in kleine Datenmengen portioniert, damit sie einfacher zu übermitteln sind und im gleichen Moment zur Verfügung stehen. Abgewickelt wird das Ganze über einen Streaming-Dienstleister. Auf diese Art stellen beispielsweise Netflix oder Amazon Prime kostenpflichtig Filme und Serien zur Verfügung.

Daneben gibt es aber auch Plattformen, deren Inhalt von Privatpersonen eingestellt wird, die weltweit erfolgreichste darunter ist YouTube. Während man darauf vom Do-it-yourself-Tutorial über Yoga-Anleitungen und Musik-Clips bis hin zu privaten Spaß-Uploads so alles Mögliche finden kann, widmet sich der Anbieter Twitch in erster Linie der Übertragung von Videospielen und lässt Zuschauer am Zocken im Online Casino teilhaben.

Dabei verdienen die Spieler entsprechend der Höhe ihrer Klickzahlen Geld. Das kann sich richtig lohnen, wenn man sich erst einmal eine gewisse Fan-Gemeinde aufgebaut hat. Verschiedene Webseiten erklären im Detail, wie man Casino Streamer wird.

 

Was macht Streaming-Dienste allgemein so erfolgreich?

Im Vergleich zum TV-Programm ermöglichen Streaming-Anbieter eine fast grenzenlose Auswahl an Filmmaterial, auf das man nach Lust und Laune völlig zeit- und ortsunabhängig zugreifen kann. Ganz ohne feste Sendezeiten, und die lästigen Werbepausen entfallen außerdem. Der Nutzer unterbricht den Stream, wann immer er möchte und führt ihn zum gewünschten Zeitpunkt fort. Dabei streamen selbst kleine Webseiten und Radiosender.

Kein Wunder also, dass in 2020 bereits über 75 Prozent der Deutschen regelmäßig einen dieser Services für ihre Unterhaltung nutzen. Auf Algorithmen aufgebaute Empfehlungsmechanismen schlagen uns dabei immer neues Material vor, das zu unserem Konsumverhalten passt. Die Nachfrage ist so groß, dass es inzwischen sogar bereits Streaming-Guides gibt.

Die Abonnements sind monatlich kündbar und daher nicht mit großen Verpflichtungen verbunden. Kostenfreie Plattformen wie YouTube oder Twitch erfordern zudem noch nicht einmal die Einrichtung eines Kundenkontos, um die zur Verfügung gestellten Streams ansehen zu können. Sie sind kostenlos und daher komplett werbefinanziert.

Ein großer Aspekt kostenfreier Streaming-Dienste ist außerdem, dass ihr Archiv ständig anwächst, da im Minutentakt neue Videos hochgeladen werden. Es steht also immer mehr Inhalt zur Verfügung und der Nutzer wird permanent mit neuen Optionen versorgt. Alle Inhalte können leicht geteilt, erneut aufgerufen oder auch kommentiert werden, was eine lebhafte Kommunikation unter den Nutzern bewirkt.

Daneben gibt es überdies Live-Streams, die also nicht erst im Vorfeld zur Verfügung gestellt werden müssen sondern im Moment der Aufnahme direkt mit dem Publikum geteilt werden.

 

Was ist das Besondere an Twitch?

Im Prinzip kann man auf Twitch.tv vergleichbar dem großen Konkurrenten YouTube alles teilen, was manche Mitglieder auch tun. In erster Linie hat es sich der seit 2014 zu Amazon gehörende Dienst aber als Dreh- und Angelpunkt der Zocker-Szene einen Namen gemacht und wächst in diesem Bereich auch kontinuierlich an.

Das hängt ganz einfach damit zusammen, dass gleichzeitig auch der komplette Gaming-Markt einen absoluten Boom erlebt. Was nicht zuletzt auch der allgemein zunehmenden Digitalisierung zuzuschreiben ist. Tag für Tag werden jede Menge neue Online-Games ausprobiert und Nachschub für die Spielkonsolen angeschafft. Auch im Online-Glücksspiel sind deutlich mehr Neuanmeldungen zu verzeichnen.

Wer gerade eine Version von „Fortnite“ entdeckt und einfach nicht den richtigen Kniff für den Aufstieg ins nächste Level findet, kann sich bei Twitch viele gute Tipps von erfahrenen Spielern abschauen, Fragen stellen und sich mit Gleichgesinnten austauschen. Manche Profi-Zocker unterhalten die Follower ihres Kanals mit einem bunten Programm, andere haben sich auf ein einziges Game spezialisiert und lassen einen an ihrem Spielerlebnis teilhaben.

Oftmals passiert dies im Live-Stream, weil es die Sache wesentlich interessanter macht, mitzufiebern und Spielzüge als eingeloggtes Mitglied direkt zu kommentieren. Auch große eSport-Ereignisse wie StarCraft II-Turniere können live mitverfolgt werden.

Selbst ohne eigenen Account kann auf die meisten zur Verfügung gestellten Streams zugegriffen werden, eine Interaktion ist allerdings erst nach erfolgter Anmeldung möglich. Manche Services sind bei Twitch komplett gratis, während für andere Gebühren anfallen, beispielsweise um seinem Spieler-Idol digital zu folgen und über dessen Aktivitäten in Echtzeit informiert zu werden.

Der Zugang funktioniert übrigens über Spielkonsolen wie der Playstation oder Xbox ebenso wie über Online-Videospiele. Auch zahlreiche Apps für mobile Endgeräte stehen zur Verfügung.

 

Welche Prognosen gibt es für den deutschen Markt?

Da die technischen Entwicklungen in rasendem Tempo weiter voranschreiten, wird der Gaming-Sektor ebenfalls von den nächsten Innovationen profitieren, die das Milliardengeschäft weiter befeuern.

Auch wenn es mit Azubu.tv, Ustream.tv und Hitbox.tv bereits Alternativen gibt, werden diese Twitch den Rang sicher nicht ablaufen. Kritiker verweisen derweil auf das Risiko der Spielsucht und warnen vor Kostenfallen.

 

Foto: https://unsplash.com/photos/DrL-cwqD6tM