Magazin

Wie beliebt ist Bitcoin bei den Trierern?

Der Handel mit Bitcoin boomt nach wie vor und der Aufwärtstrend ist ungebrochen. Dieser deutliche Trend hat ebenfalls zur Folge, dass auch die sogenannten Robots immer beliebter werden. Diese Handelsroboter unterstützen den Bitcoin Handel voll automatisiert. Hier gibt es inzwischen eine Reihe von Anbietern, einer von ihnen ist der Bitcoin Circuit.

Bitcoin ist die wichtigste Kryptowährung

Der Bitcoin ist sowohl die bekannteste, als auch die wichtigste Kryptowährung. In Sachen Marktkapitalisierung liegt der Bitcoin klar vor der Konkurrenz. Auch bei der Wertentwicklung hat der Bitcoin die Nase vor. Zurzeit (August 2020) pendelt die Marktkapitalisierung des Bitcoins zwischen 160 und 200 Milliarden US-Dollar.

Ein Blick auf andere Kryptowährungen zeigt deutlich, wie groß der Vorsprung der Bitcoin tatsächlich ist. Die Marktkapitalisierung des Ethereum liegt bei 24 Milliarden, die des Tether bei 8,2 Milliarden und die des Ripple bei 8 Milliarden.

Ähnlich astronomische Werte sind hinsichtlich der Kursentwicklung zu verzeichnen. Der Bitcoin-Kurs kletterte kontinuierlich nach oben und liegt derzeit bei gut 11.000 USD. Beim Handel mit Bitcoin ist es sehr wichtig, den Kurs stets im Blick zu behalten. Die Vergangenheit hat bereits bewiesen, dass sich hier tatsächlich ein Vermögen machen lässt.

Die Nachfrage steigt immer noch

Es wundert an dieser Stelle wohl niemanden mehr, dass der Bitcoin auch bei Trierern immer beliebter wird. Zudem sagen unterschiedliche Analysten dem Bitcoin einen Preisanstieg auf 500.000 Dollar vorher.

Das „Blockchain and Cryptoasset Pre-Event“ zeigte Anfang des Jahres 2019, dass immer mehr professionelle Vermögensverwalter und institutionelle Berater die Blockchain und Kryptowährungen als Vermögensanlage empfehlen. Gleichzeitig wächst bei immer mehr Geldinstituten die Akzeptanz des Bitcoins.

Finanzanlage des Bitcoins durch Trading

Allein durch die technischen Möglichkeiten bei der Onlinewährung wächst das Interesse am Bitcoin bei vielen Anlegern deutlich. Wer an der Wertentwicklung der wichtigsten Kryptowährung teilnehmen möchte, dem stehen dazu unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl.

Der CFD Handel

Ein einfacher und unkomplizierter Weg, um an der Wertentwicklung des Bitcoins zu partizipieren, ist der Handel über einen CFD-Broker. Dazu bedarf einer einfachen und unkomplizierten Kontoeröffnung. Möglich ist das sowohl mit der Einzahlung per Überweisung, per PayPal und auch per Kreditkarte.

Das Bitcoin-CFD ähnelt ein bisschen einem Wertpapier. Letztlich spiegelt es den Bitcoin Kurs wider. Man partizipiert von der Entwicklung des Bitcoin-Kurses. Allerdings besitzt man den Bitcoin hier nicht physisch. Bitcoin-CFDs haben vor allem den Vorteil, dass man sie auch hebeln kann. Zusätzlich kann man beim Verkauf der Bitcoin-CFDs das Geld zu jeder Zeit wieder zurückerhalten.

Direkt Bitcoins kaufen

Wenn es darum geht, die Anonymität beim Bitcoin-Trading zu wahren, dann ist es notwendig, „echte“ Bitcoins zu kaufen. Hier wird das digitale Geld in Form von Daten erworben. Um echte Bitcoins zu erwerben, bedarf es allerdings eines Wallet. Dass Wallet ist eine Art elektronische Brieftasche. Häufig wird sie verglichen mit dem persönlichen Girokonto. Dank des Wallets können Bitcoins sowohl empfangen, als auch versendet werden.

Grundsätzlich gibt es keinen Unterschied zwischen der Bitcoin- und der Banküberweisung. Anders als bei der herkömmlichen Überweisung gibt es beim Bitcoin aber keine Kontonummer, sondern eine Empfangsadresse. Ohne eine Zwischeninstanz wird die Digitalwährung direkt von Person zu Person verschickt. Darum fallen die Gebühren geringer aus als bei den üblichen Transaktionen über die Banken.

Bitcoin Marktplatz

Wer mit dem Bitcoin handeln möchte, kann dies recht einfach auf einem Bitcoin Marktplatz realisieren. Der bekannteste deutsche Marktplatz für den Bitcoin ist Bitcoin.de. Hier können Nutzer direkt miteinander handeln. Für den echten Bitcoin ergibt sich der Preis durch Angebot und Nachfrage. Nutzer geben auf dem Marktplatz ihre Angebote entweder für den Kauf oder den Verkauf von Bitcoin mit anderen Währungen ein. So lässt sich erkennen, zu welchem Preis wie viele Bitcoin von einem Verkäufer angeboten werden. Sobald ein potentieller Käufer ein Angebot akzeptiert, kommt der Handel zustande.

Das Bitcoin-Zertifikat

Um am Bitcoin-Kurs teilzuhaben, ist es aber auch ebenso möglich, Bitcoin-Zertifikate zu kaufen. Aktuell ist das Angebot am Markt noch recht eingeschränkt, aber es gibt durchaus attraktive Angebote. Die Open End Partizipationszertifikate auf Bitcoins ermöglichen es, einfach in die Kursentwicklung des Bitcoins zu investieren.

Neben den Bitcoin-CFD bietet ein Zertifikat auf Bitcoins eine komfortable Möglichkeit, Bitcoins zu kaufen. Für diese Art des Handels muss lediglich ein Wertpapierdepot eröffnet werden.

Der Handel mit dem Trading Robot

Besonders beliebt ist der Handel mit einem automatisierten Trading Roboter. Diese Robots nutzen einen Algorithmus, der darauf ausgerichtet ist, vergangene Kursentwicklung und das aktuelle Marktgeschehen zu analysieren. So erstellt der Trading Bot eine Prognose über den zukünftigen Bitcoin-Kurs. Entsprechend der Auswertung aktiviert der Trading Robot dann Kauf oder Verkauf der Bitcoins.

Das Ziel des Bots ist es, möglichst hohe Gewinne zu realisieren. Sobald der Nutzer Geld eingezahlt hat, wird die gesamte Arbeit vom Handelsroboter übernommen. Diese Art des Handels hat den Vorteil, dass der Nutzer zum einen sehr viel Zeit einspart, und zum anderen basieren die Entscheidungen eines Handelsroboters niemals auf Gefühlen, sondern einzig und allein auf Fakten.

Allerdings muss man klar sagen, dass es sich hier natürlich um Prognosen, also um Wahrscheinlichkeiten handelt und nicht um eine hundertprozentige Sicherheit. Aber der Trierer steht digitalisierten Lösungen offen gegenüber. Dies sieht man auch an den öffentlichen Müllbehältern, die der Stadtreinigung via Internet melden, wenn sie voll sind und geleert werden müssen. Insofern schreckt man in Trier auch vor Trading Robotern nicht zurück.

Bild-Quelle: Photo by Dmitry Demidko on Unsplash